Bequeme Nachhaltigkeit: DAS grüne SOFA

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie der Lüneburger Einzelhandel im Jahre 2030 aussieht? Onlinehändler versprechen immer schnelleres und komfortableres Einkaufen. Auf der anderen Seite steigt die Anzahl hilfebedürftiger Menschen und die Gesellschaftsstrukturen verändern sich.

Ein Zukunftsszenario wäre eine fast menschenleere Innenstadt. Wenige Menschen hetzen durch die Straßen. Konzentriert auf ihre Smartphones beachten sie kaum etwas um sich herum. Viele Geschäfte stehen leer und sehen verwahrlost aus.

Diesem Szenario begegnen, wir mit einer positiven Vision für die Zukunft des Lüneburger Einzelhandels, die wir gemeinsam mit Lüneburger Einzelhändlern entwickelt haben. Wie kann der Lüneburger Einzelhandel im Jahr 2030 dazu beitragen, die Bedürfnisse der Bevölkerung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu befriedigen?

Stellen Sie sich vor, Sie gehen im Jahre 2030 durch die Lüneburger Innenstadt. Sie betreten einen Laden, an dessen Eingangstür ein grünes SOFA abgebildet ist. Sie streifen durch den Laden und entdecken einen Pullover, der das Ihnen bekannte Label für nachhaltige Herstellung trägt und probieren ihn an. Er gefällt Ihnen und Sie entscheiden sich dazu den Pullover zu kaufen. Die nette Verkäuferin, die Sie vorhin begrüßt hat, weist auf den kostenlosen Kaffee in einer gemütlichen Ecke des Ladens hin, in der ein grünes SOFA steht.

Nachdem Sie sich mit Ihrer Begleitung ein wenig hingesetzt und einen fair gehandelten Kaffee getrunken haben, gehen Sie an die Kasse. Mit Ihrer „DAS SOFA“-Kundenkarte lassen Sie den Kaufpreis aufrunden, denn Sie wissen, dass dieses Geld einem gemeinnützigen Zweck zukommt.

Die Einnahmen aus allen am „DAS SOFA“ beteiligten Geschäften fließt in einen Sozial-Treffpunkt in der Innenstadt. Angeboten werden dort zum Beispiel:

  • kostenlose Nachhilfestunde für Kinder,
  • Lesestunden in Zusammenarbeit mit lokalen Buchhändlern,
  • Sprachkurse für Erwachsene und
  • Essen und Trinken für Bedürftige.

Als Kunde bekommen Sie bei jedem Kauf eines nachhaltigen Produktes Punkte gutgeschrieben, die Sie später als Rabatte wieder einlösen können. In einem Schaukasten beim grünen SOFA haben Sie die neuesten Artikel der naheliegenden Bio-Schokoladenmanufaktur gesehen. Kurzerhand überreden Sie Ihre Begleitung dazu, nach dem Kaffee nun ein Stück Schokoladenkuchen essen zu gehen.

Unsere Vision ist darauf ausgerichtet, die 2015 beschlossenen „Nachhaltigkeitsziele“ der Vereinten Nationen in einer Art und Weise umzusetzen, die zu Lüneburg passt. Gelingen kann dies auch durch eine nachhaltige, zukunftsweisende Gestaltung und Vernetzung des Lüneburger Einzelhandels.

Aus dem Seminar:
Zukunftsfähig regional Wirtschaften. Eine Vision für den Lüneburger Einzelhandel 2030+

Seminarleitung:
Philip Luthardt, Philip Bernert

Seminarteilnehmer_innen:
Anne Sophie Dietrich, Jana Eder, Jonas Fährmann, Daniel Felgentreu, Vincent Friedrichs, Tobias Hebenbrock, Alwine Hemme, Jannik Hoffmann, Julie Marie Hübner, Annelie Jung, Max Kircher, Mara Leonie Konduschek, Elisa Korte, Andreas Mikon Kyriakopoulos, Jakob Lahrmann, Felix Mulsow, Lorena Murawski, Yannek Nyenhuis, Nele Oldenburg, Julia Rehm, Carlotta Noemi Rieckenberg, Johann Scherm, Veronika Schick, Beatrice Erika Schroeder, Friederike Schulze, Firat Sezer, Michelle Wilde, Christian Wolff, Max Wüstenberg

Pat_innen:
Jan Orthey (BuyLocal e.V.), Heiko Meyer (Lüneburger Citymanagement), Harald Kätker (IHK Lüneburg)

Diese Vision trägt dazu bei, die folgenden Sustainable Development Goals in Lüneburg umzusetzen und zu fördern: