SDG 14 – Die Weltmeere schonen

Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

Lüneburg liegt im Norden Deutschlands, aber nicht am Meer. Der Bezug des Sustainable Development Goal 14 zu Lüneburg ist allein durch die ca. 100 Kilometer Entfernung zu Ost- und Nordsee weniger eindeutig als bei den meisten anderen SDGs. Das heißt nicht, dass wir nichts zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Meere beitragen können. Die Umsetzung von SDG 14 in Lüneburg bedeutet, dass wir in Lüneburg entsprechend handeln: durch eine nachhaltige Wahl bzw. den Verzicht auf Fisch und Meeresfrüchte sowie durch Klimaschutzmaßnahmen die einer Versauerung der Ozeane entgegenwirken. Denn das vom Menschen emittierte Kohlendioxid erwärmt nicht nur die Atmosphäre, sondern  lässt die Weltmeere saurer werden, mit unabsehbaren Folgen für zahlreiche Lebewesen im Meer.

Lüneburg geht weiter… in Sachen Schutz und nachhaltige Nutzung der Meere

In Kampagnen des Ernährungsrates zum Thema Fischfang und Überfischung werden Lüneburger*innen über die kritische Lage in den Weltmeeren aufgeklärt. Sie können sich darüber informieren und austauschen auf welche Angaben und Labels beim Fischgenuss geachtet werden sollte, und wie der Fischkonsum insgesamt reduziert werden kann. #Ernährungsrat

In zahlreichen Maßnahmen wird in Lüneburg der CO2-Ausstoß reduziert oder ausgeglichen und damit der stetigen Versauerung der Meere entgegengewirkt. Landwirt*innen und Co werden von Trägern des Grünen Giebels finanziell in ihren Kompensationsmaßnahmen gefördert #GrünerGiebel

In Begrünungs-Kampagnen werden gemeinsam mit der Stadtbevölkerung Grünflächen geschaffen bzw. ökologisch aufgewertet, womit mehr CO2 in Lüneburger Böden gebunden werden kann. #GrünWirdBunt #Klimaanpassung #Grünoasen

Der Verzicht auf das Auto wird durch leicht zugängliche schöne und bequeme Fahrradtouren und den neuen Bringservice per Lastenrad erleichtert. Der CO2-Ausstoß in Lüneburg geht damit stark zurück. #DasRadBringts #LüneburgMaps

Damit ist noch längst nicht alles getan: Mit dem Quatierstromkonzept macht sich Lüneburg von klimaschädlichen Energieträgern unabhängig und fördert eine Energiewende, die schließlich auch dem Schutz des Lebens unter Wasser zugute kommt.  #Quartierstrom

Meere erhalten, schützen und nachhaltig nutzen – Visionen für Lüneburg im Jahr 2030

Im Jahr 2030 wird Plastikmüll in Ozeanen als eine Ressource für die Strassenbedeckung in Lüneburg verwendet. Das verschwendungsfreie Konsumverhalten schont die Umwelt und beugt einer Verschmutzung der Meere vor.