SDG 8 – Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und faire Arbeit schaffen

Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Das Sustainable Development Goal 8 in Lüneburg umzusetzen heißt: Den Menschen vor Ort gute Arbeitsmöglichkeiten bieten und die lokale Wirtschaft vor allem qualitativ zu stärken, indem umweltfreundliches Handeln und zukunftsfähige Wirtschaftsweisen gezielt gefördert und beworben werden.

Lüneburg geht weiter… in Sachen nachhaltiges Wirtschaften

Lüneburg erfüllt in der Metropolregion Hamburg eine Art Scharnierfunktion zwischen der Großstadt Hamburg und dem ländlichen Raum. Der inhabergeführte Einzelhandel, die Gastronomie und der Tourismus bilden wichtige wirtschaftliche Säulen; gleichzeitig  ist die Gesundheitsholding als Tochterunternehmen der Hansestadt größter Arbeitgeber, der auf gut ausgebildete (Nachwuchs-) Kräfte angewiesen ist.

Die Leuphana Universität lockt viele junge Menschen aus ganz Deutschland; besonders in der Lehrerbildung besteht eine direkte Verbindung in punkto (Aus-) Bildung in der Region. Lehramts-Studierende, Lehrkräfte und Schüler*innen lernen in Lüneburg voneinander zum kritischen, sicheren Umgang mit unterschiedlichen Medien. #Medienkompetenz Ein innovatives Praktikumskonzept schafft den Übergang von der Schulbildung zu einer ausfüllenden beruflichen Tätigkeit. #LokalArbeiten Ein neu geschaffener (Online-) Marktplatz Lüneburg wird kombiniert mit einem umweltfreundlichen Lieferservice per Lastenrad und bietet dem Einzelhandel so ein zusätzliches Standbein – und den Lüneburger*innen eine echte, lokale Alternative zu großen Online-Händlern. #DasRadBringts Neu geschaffene Verweilorte erhöhen die Aufenthaltsqualität und -dauer in der und um die Innenstadt herum; das belebt die Stadt und lädt auch Besucher*innen zum Verweilen ein. #Lieblingsplätze

Lüneburger Unternehmen schauen außerdem ganz genau auf ihren CO2-Fußabdruck. Sie ergreifen Maßnahmen, um CO2-Emissionen so gut wie möglich zu reduzieren und nutzen die Möglichkeit, nicht reduzierbare Emissionen vor Ort zu kompensieren – ein erster Schritt in Richtung einer klimaneutralen lokalen Wirtschaft. Und wer in Lüneburg Urlaub macht, shoppt oder essen geht, kann es den Unternehmen gleichtun und seinen durch den Konsum verursachten CO2-Ausstoß ebenso kompensieren. #GrünerGiebel Lüneburg als Zukunftsstadt – das ist auch gut fürs Stadtmarketing!

Nachhaltiges Wirtschaften – Visionen für Lüneburg im Jahr 2030

Die nachhaltige Entwicklung steht für die Wirtschaft in Lüneburg im Vordergrund. Statt Wachstum auf Kosten der Umwelt und der Gesellschaft zu generieren, geht es in Zukunft darum beim Wirtschaften Mensch, Natur und Gesellschaft mitzudenken. Der lokale Handel wird zum Ort des Verweilens und des Austauschs, das Arbeiten wird zu einer Form der Selbstverwirklichung und der Konsum zu einer Investition in die Region.