Lüneburger Tourismus: Der besondere Urlaub in der Hansestadt

Lüneburg als Vorreiter für Veränderung: Im Jahr 2030 hat die Hansestadt Lüneburg ein nachhaltiges Tourismuskonzept entwickelt, bei dem Nachhaltigkeit nicht gleich Verzicht bedeutet und die Wünsche aller Interessengruppen berücksichtigt werden. Viele Maßnahmen wurden bereits umgesetzt.

Stellen Sie sich vor, Sie steigen aus der Bahn aus und checken in einem Hotel ein, das sich durch besondere Nachhaltigkeit auszeichnet. Dabei müssen Sie nicht auf Annehmlichkeiten verzichten! Wellness und Komfort gehen einher mit der Verwendung von saisonalen und regionalen Produkten und bewusster Energienutzung. Das Konzept haben die Hoteliers aus einem Motivationskatalog, der aufzeigt, warum sich Nachhaltigkeit für sie und die Umwelt rentiert.

Nachdem Sie Ihre Koffer ausgepackt und sich ein wenig eingelebt haben, entschließen Sie sich dazu, das größte Stadtfest der Heideregion zu besuchen. Es ist das erste nachhaltige Stadtfest im Norden Deutschlands. Für alle Altersgruppen gibt es Aktionen und interaktive Attraktionen, die für Einwohner und Touristen das Stadtfest unvergesslich machen. Mit einem besonderen regionalen Getränk in der Hand lauschen Sie lokalen Musikgruppen und reden mit Einwohnerinnen und Einwohnern. Diese freuen sich über die Touristen, die so zahlreich nach Lüneburg kommen, sich an der Stadt erfreuen und der Stadt Einnahmen bringen.

Heute wird zwar bereits in vielen Bereichen auf Nachhaltigkeit geachtet, allerdings ist der Begriff noch immer etwas negativ konnotiert. Regionale und saisonale Speisenangebote in Restaurants, sparsamer Umgang mit Ressourcen in Hotels und wenig Verkehr in der Innenstadt sind nur die ersten Schritte. Noch sind die Aktionen zu einseitig und die Überlegungen für die Zukunft nicht ausgereift genug. Um Lüneburg zu einem nachhaltig handelnden Touristenziel zu machen, ist es wichtig, dass alle Interessengruppen der Stadt zusammenarbeiten.
Im Rahmen des Seminars haben wir eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt, verschiedene Interessengruppen eingeladen und in die Diskussion einbezogen. Einzelne Gruppen erarbeiteten einen Motivationskatalog zu nachhaltigerem Handeln für touristische Anbieter. Sie beschäftigten sich mit der Gestaltung eines nachhaltigen Stadtfestes, der ökologischen Planung eines neuen Hotels und der Schaffung von Arbeitsplätzen und Steuereinnahmen für die Stadt.

Nachhaltiger Tourismus, der alle Dimensionen der Nachhaltigkeit abdeckt, ist nicht nur sinnvoll, sondern auch möglich, wie unsere Projektideen und Zukunftsvisionen beweisen. Nachhaltigkeit führt zu mehr Qualität, spart Ressourcen und Kosten, schont die Umwelt und schafft Vorteile für Einwohner und Gäste. Nun ist es an der Zeit, alle Maßnahmen zu ergreifen, um Lüneburg als Urlaubsort noch attraktiver zu gestalten und sowohl den Wünschen der der Bevölkerung und Anbieter, als auch der Besucherinnen und Besucher gerecht zu werden.

Aus dem Seminar:
Tourismus – Zukunftsstadt Lüneburg 2030+

Seminarleitung:
Prof. Dr. Edgar Kreilkamp, Gina Wagener

Seminarteilnehmer_innen:
Nerges Abdullah, Kim­Philine Biehl, Ahmet Ciftci, Luisa Economides, Annkristin Engelbert, Charlotte Fürst, Philipp Gawlik, Niclas Johann Aristides Geißler, Julia­ Katharina Gelbe, Mareike Hofmann, Katharina Hoppe, Mattis Johannsen, Lea Marie Kock, Daniel Kraft, Ann­ Sophie Meinecke, Mareike Michaelis, Christian Niemann, Henri Obstfeld, Sina Rosanowski, Luisa Schäfer, Joanne Sonnemäker, Ole Thönßen, Janke Marie Weber, Annika Weseloh, Joana Weyel, Andreas Wink, Svea Zeugträger

Weitere Beteiligte:
Claudio Schrock­-Opitz, Mirco Wenzel und diverse Bürger_innen, Anbieter_innen, Besucher_innen, Politiker_innen und Studierende

Diese Vision trägt dazu bei, die folgenden Sustainable Development Goals in Lüneburg umzusetzen und zu fördern: