Jetzt wird gefeiert! Mit dem Marienplatz haben Lüneburger*innen in großem Format gezeigt, was passiert, wenn sie die Stadt kreativ mitgestalten. Drei Monate testen, ausprobieren, spontan musizieren oder bunt bemalen gehen jetzt zu Ende. Ab Anfang November parken auf der asphaltierten Fläche wieder Autos.

Am 22. Oktober laden ab 11 Uhr bis ca. 14 Uhr Mitarbeitende der Zukunftsstadt daher zum Abschlussfest mit Musik, Vorträgen und Rahmenprogramm ein. Hannes Koch, der Lüneburger Singer-/Songwriter, wird ebenfalls auftreten und an der Wasserschale demonstriert Dr. Erich Bäuerle die Physik des Wassers und der Luft. Luisa Schubert gibt Auskunft zum Bienenblumen-Beet. Die Teilnahmeist kostenfrei.

Die Umgestaltung des Marienplatzes geschah im Rahmen des Zukunftsstadt-Experiments „Lieblingsplätze“. Dafür sammelte das Team Inspirationen aus sechs Gewinner*innen-Beiträgen eines Ideenwettbewerbs – zwar nur für diesen Sommer und eine zeitliche begrenzte Umgestaltung, aber auch mit dem Impuls, zu zeigen, was passiert, wenn aus einem Parkplatz ein Lieblingsplatz wird. Wie fühlt sich das an? Was kann man damit alles machen? Wie kann es hier weitergehen?

Eine neue Perspektive zeigt sich schon: Der Platz ist eins von drei Leitprojekten im Fördervorhaben „Resiliente Innenstadt“. Die Stadt Lüneburg hat Fördergelder auch für diesen Ort erhalten, um die Innenstadt bürgernah und nachhaltig umzugestalten. Wie kann das aussehen?

Alle Hansestädter*innen und Bewohner*innen aus dem Landkreis sind am Sonnabend eingeladen, um noch einmal auf einem Parkplatz zu feiern und sich ganz bewusst auf die Umgebung einzulassen anstatt eilig Parktickets zu ziehen.

Interessierte finden unter wechange.de/project/lieblingsplaetze-ein-zukunftsstadt-exp/ weitere Infos zur Veranstaltung am Sonnabend.