Mehr Platz fürs Rad

Mehr als 400 Radler fordern die Verkehrswende in Lüneburg

Am Samstag, 19. September, zog es mehr als hunderte Lüneburger*innen nebst ihrem liebsten Gefährt in den Clamartpark. Die Initiative Verkehrswende Lüneburg hatte, unter Beteiligung vieler weiterer Gruppe, zu einer Demonstration unter dem Motto „Mehr Platz fürs Rad“ eingeladen. Zahlreiche Redner forderten für die Hansestadt ein solides Verkehrskonzept, das dem gestiegenen Radverkehr Rechnung trägt.

Diese Forderungen sind längst auch Bestandteil der Arbeiten im Zukunftsstadt-Büro. Die Experimente „Das Rad bringt’s“ und „Lüneburg Maps“ haben sich der Förderung des Radverkehrs verschrieben. Auch die Entwicklung des Integrierten Stadtentwicklungskozeptes unter der Leitung von Tobias Neumann (Teamleitung Nachhaltigkeit) legt großen Wert auf einen sicheren Stadtraum für Fahrradfahrer. Beispielsweise können aktuell Lüneburger*innen auf Der Karte der Veränderung kennzeichnen, wo es hakt.